– ein wirtschaftlich gesundes Poing

– Basis für jede Politik: Solide Gemeindefinanzen und sparsames Wirtschaften statt Gefälligkeitspolitik

– Aktive Schritte für die Ansiedlung qualifizierter Unternehmen und Schaffen und Erhalt positiver Standortfaktoren für Betriebe

ein attraktives Poing

– Gerechte und angemessene Unterstützung der Vereine und Initiativen im sozialen, sportlichen und kulturellen Bereich

– Stärkere Förderung von Kunst und Kultur, auch neue künstlerische Akzente im öffentlichen Raum

ein bürgerfreundliches Poing

– Weitere Verbesserung der gemeindlichen Informationen im Internet (z.B. Gemeinderatssitzungen, Bauleitpläne)

– Verbesserung der Information und der Nutzungszeiten bei der Abfallentsorgung

– Zügiger Ausbau der Breitbandversorgung

– ein Poing für jung und alt

– Weiterhin bedarfsgerechter Ausbau der Kindertagesstätten und Schulen

– Barrierefreiheit, gute Betreuung und qualitätsvolle Pflegeeinrichtungen für Senioren

– ein Poing mit sicherer Mobilität

– Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, insbesondere auch in Poing-Süd

– Attraktiver öffentlichen Nahverkehr, insbesondere S-Bahn und Bus; schnelle Schaffung eines besseren Zugangs und der Barrierefreiheit am S-Bahnhof

– Entlastung der Gruber Straße

ein zukunftsfähiges Poing

– konsequentem Schutz von Natur und Umwelt, Schonen von Freiflächen und Trenngrün

– Erhalt und Ausweitung der Sportstätten und Naherholungsmöglichkeiten, insbesondere von Spazierwegen

– Stärkere eigene Anstrengungen der Gemeinde zur Energieeinsparung bei öffentlichen Gebäuden